Stacks Image 583
Stacks Image 60027

Jazz & more…

BAND

MEDIA


video

My favourite things


video

A Foggy Day


live video June 3rd, 2015

Peel me a grape


live video June 3rd, 2015

Let's eat home


audio

Nature Boy

play pause stop rewind


audio

Our Love Is Here To Stay

play pause stop rewind

TERMINE

2015
04.Februar 2015, 20.30h
07.Februar 2015, 20.00h
04.März 2015, 20.30h
01.April 2015, 20.30h
06.Mai 2015, 20.30h
03.Juni 2015, 20.30h

2016


Café Intus, Stuttgart Botnang
Blaustern Timbales, Stuttgart
Café Intus, Stuttgart Botnang
Café Intus, Stuttgart Botnang
Café Intus, Stuttgart Botnang
Café Intus, Stuttgart Botnang

PRESSE

Pearl & the Jazz Consort - deutsche Fassung

Mit
Pearl and the Jazz Consort hat im Großraum Stuttgarter eine Formation zusammengefunden, die Jazz und Song, Improvisation und Liedform, Groove und Gesang auf einen Nenner bringt. Jazz and more, so haben die fünf Jazz-Gefährten ihr neues Programm überschrieben: Vier erfahrene Jazz-Instrumentalisten und eine Sängerin suchen im Jazz nach Songs und all dem, was sie für den Zuhörer interessant macht. Nach ihren Themen, ihren Geschichten, ihrer „message“. Und ihrem rhythmischen Reichtum.
Die Band hat auch ein paar der bekannteren Standards in ihrem neuen Programm, spielt „
My favourite things“ und „Nature Boy“, „Norwegian Wood“ und „Chuck E’s in Love“ und sogar „Singing in the Rain“. Neben Ausgefallenem und Abgelegenem, neben Fundsachen aus Jazz, Pop und Blues, die Pearl Bretter and the Jazz Consort irgendwo zufällig aufgelesen haben. Weil sie sich von ihnen inspiriert fühlten.
Aber selbst die Evergreens klingen bei der Stuttgarter Sängerin und ihren vier Weggefährten in Sachen Jazz anders als gehabt. Das Jazz Consort nimmt sich „classic songs“ ziemlich mutig vor. Und so gelassen, wie das von einer derart erfahrenen Sängerin und hochkarätigen Musikern, die seit Jahrzehnten zur Stuttgarter Jazzszene gehören, zu erwarten ist.
Bereits 1993 hat das Jazz Podium dem CD-Debüt
„Here we go“ von Pearl & The Jazz’s bescheinigt, dass bei ihr „schon tausendmal gespielte Nummern kein bisschen angestaubt“ klingen. Und in der Stuttgarter Zeitung hieß es, ihre Klassiker-Interpretationen würden „wohltuend … von den üblichen Klischee-Versionen abweichen“.
Umso mehr gilt all das heute. Auch weil
Pearl Bretter, die ja schon mit vielen Größen der Stuttgarter Szene gespielt hat, womöglich die ideale Band um sich scharen konnte. Drummer Peter Schmidt (ex-Anyone’s Daughter, Tony Lakatos u.v.a.) arbeitet den Arrangements mit seinem facettenreichen, dynamisch extrem flexiblen Spiel ebenso zu wie Saxofonist Eberhard Hahn, Dozent an der Stuttgarter Musikhochschule, früherer Saxofonist bei Andreas Vollenweider, und Pianist Helmut Link, SWR-Musikredakteur und Pianist u.a. der SWR-4-Band, die beide bisweilen zu solistischen Höhenflügen ansetzen. Während Peter Schönfeld (mit Trio des Arts Träger des Landeskleinkunstpreises 1995, SWR4-Band), Arrangeur vieler Stücke, mit seinem Bass alles erdet und im Konkreten fußen lässt. Damit die Sängerin etwas Sinnliches, etwas Greifbares hat, um dem Song mit ihren sehr persönlichen Phrasierungen ein Profil zu geben.
Nicht etwa puristisch will dieses Jazz Consort agieren, sich nicht auf ein Genre festlegen. Und „nicht die üblichen Standards spielen“, wie Bretter betont. Oder wenn’s denn mal
„Autumn Leaves“ sein soll, dann in Arrangements, die vom Original bisweilen nur noch die Umrisse übrig lassen. So wie beim von Schönfeld bearbeiteten „Norwegian Wood“, wo der Bassist und Arrangeur zwar die Melodie über die Jahrzehnte in die Gegenwart rettete, ansonsten aber in Betonung und Dynamik fast alles anders machte als die Beatles Mitte der 60er.
Fast alles scheint auch Pearl and the Jazz Consort möglich, fast alles scheint erlaubt. In den
„Work in progress“-Sessions, bei denen sich ein Song vom Original so nach und nach zur Consort-Version entwickelt, gibt es keine Denkverbote, jeder bringt seine Ideen ein, nichts erstarrt zum Status quo. Und doch setzt die Sängerin, eigenwillig wie sie schon immer war, gelegentlich feste Grenzen. Bossa etwa gibt es bei ihr nicht, zumindest nicht in der Originalsprache. Sie möchte nicht auf Portugiesisch pfuschen, so wie sie auch auf Deutsch nicht singen mag. Geboren in den USA, wo sie die nächsten zwei Jahre leben wird, und dort aufgewachsen, fühlt sie sich im Englischen als Muttersprachlerin am wohlsten. Und macht diesbezüglich keine Kompromisse.
Eine gerade Linie. Spürbar auch bei den Konzert-Debüts der Band im Botnanger Bürgerhaus, mit fünf Themenabenden unter Oberbegriffen wie „Women in Song“ oder „Bitter Sweet“ immer am ersten Mittwoch jedes Monats von Februar bis Juni 2015. Eine Konzert-Reihe im wörtlichen Sinn, Jazz mit Sinn und Sinnlichkeit, Herz und Verstand. Jazz and more.

Michael Riediger, freier Journalist

Pearl & The Jazzconsort - english version

With the band Pearl & the Jazz Consort a group of five musicians has found common ground to reduce Jazz Improvisation and Song, as well as Groove and Voice, to a common denominator . Jazz and More is what they call their new program. The four experienced instrumentalists and their singer Pearl Bretter take interesting Jazz tunes and find ways to make them even more interesting. They explore the music’s themes, backstories, messages and the richness of their rhythms. They include well-known Jazz standards from the 30’s and 40’s in their repertoire too. They play My favorite things, Nature boy, Norwegian Wood, and Chuck E’s in Love and even Singin’ in the Rain. Besides those standards the group looks for inventive, lesser-known works, that inspire them.
But even those popular classics sound different when the Stuttgart singer and her Jazz companions play them. They take them courageously and effortlessly in hand, as you would expect from such experienced musicians. As early as 1993
‘Jazz Podium’ magazine said of Pearl and the Jazz’s Debut CD Hear we go , that its tunes, played thousand of times before, didn’t sound “moldy not a whit”. And the ‘Stuttgarter Zeitung’ music critic said that Bretter’s interpretation of jazz classics pleasantly differs from more cliché versions. This is true all the more today because Pearl Bretter, who has worked with numerous well-establish musicians from the Stuttgart area before, now found the ideal band. Drummer Peter Schmidt does the preliminary work for the arrangements with his diverse, extremely flexible, dynamic play. Equally saxophone player, Eberhard Hahn, instructor at the Stuttgart Music Conservatory, and pianist Helmut Link, music editor at the Stuttgart Radio Station SWR and pianist with SWR’s band as well, both soar in their solos. Meanwhile, bassplayer Peter Schoenfeld, winner of the Kleinkunst Prize in 1995, former music editor and also member with the SWR’s band, who has arranged most of the pieces, grounds them with his playing so that the singer can rely on something sensual and concrete, to give their songs a profile with her very individual phrasing.
This
Jazz Consort neither wants to be “pure” nor to commit to one genre. Nor do they want to limit their repertoire to the often played standards, so Bretter emphasizes. But if for some reason it has to be Autumn Leaves , then they will perform it with an arrangement that only reflects its original outline. So when you listen to Peter Schoenfeld’s work on Norwegian Wood you can hear where he, the bass player and arranger, indeed has kept the familiar melody heard over the decades, but changed its phrasing and dynamics almost completely. Nearly anything seems to be possible for P & the JC. In work-in-progress-rehearsals, where a song develops step by step from its original notes on a page to its Consort version, there is nothing set in stone, so fresh ideas can flourish. However, Bretter does set boundaries. There is no language but English. She was born in the US, where she’s going to live for the next two years. Raised there, she feels at ease with singing English, her first language. She knows what she wants and this was noticable also at the band’s debut at the Buergerhaus Botnang in all five night’s themed concerts from ‘Women in Song’ to ‘Bitter Sweet’. It was a concert series in literal meaning, Jazz with sense and sensuality, heart and mind. Jazz and more.

Michael Riediger, freelancing journalist

Stacks Image 1297
Stacks Image 1299

BOOKING

Julitta Herzel
Fon:
+49 (0)162-6891752
Email: julittaherzel@web.de

AKTUELLES

AFFILIATES

Lorem ipsum
sapien platea

KONTAKT

From: $name
E-Mail: $email

"; ?>
Message:
$message"; // a random hash will be necessary to send mixed content $separator = md5(time()); // carriage return type (we use a PHP end of line constant) $eol = PHP_EOL; // main header (multipart mandatory) $headers = "From: ".$name." <".$email.">" . $eol; $headers .= "MIME-Version: 1.0" . $eol; $headers .= "Content-Type: multipart/mixed; boundary=\"" . $separator . "\"" . $eol . $eol; $headers .= "Content-Transfer-Encoding: 7bit" . $eol; $headers .= "This is a MIME encoded message." . $eol . $eol; // message $headers .= "--" . $separator . $eol; $headers .= "Content-type:text/html;charset=UTF-8" . $eol; $headers .= "Content-Transfer-Encoding: 8bit" . $eol . $eol; $headers .= $htmlBody . $eol . $eol; //SEND Mail if ($_POST['email_stacks_in_1406_page0']) { if (mail($sendTo, $subject, "", $headers)) { echo "

Message sent!

"; } else { echo "

Mailer Error: " . $mail->ErrorInfo . "

"; } } ?>
@ Peter Schönfeld 2016 • based on Metro by 1LD 2015